Zwangsversteigerung - Wie schaut es vor Ort aus

Sie haben Fragen zu Zwangsversteigerungen? Dann tauschen Sie sich hier mit anderen Forumsteilnehmern aus. *** Die im Forum gegeben Auskünfte stellen selbstverständlich keine Rechtsberatung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen! ***

Moderator: Alfred_Hilbert

edymarv
Beiträge: 3
Registriert: 23.03.2021, 12:47

Zwangsversteigerung - Wie schaut es vor Ort aus

Beitragvon edymarv » 23.03.2021, 12:50

Hallo ihr Lieben,

ich habe eine für mich Interessante Immobilie gefunden und woltle mich erkundigen ob jemand dieses Jahr bereits auf einer ZVG war.

Ist es leerer als sonst auf Grund von Corona, oder eher voller?

Gehen die Immobilien eher über dem Verkehrswert weg oder drunter?
Kann man überhaupt heutzutage noch Geld "sparen" durch eine Zwangsversteigerung?

Könnte mir jemand mal von seiner ZVG berichten?

Viele Grüße
Edymarv :shock:

RNVenrath
Beiträge: 17
Registriert: 08.01.2021, 08:31

Re: Zwangsversteigerung - Wie schaut es vor Ort aus

Beitragvon RNVenrath » 23.03.2021, 13:11

Hallo
Werde nach Ostern 6 und 7 April mal zur einer Zwangsversteigerung gehen . Werde dann Berichten .

Addi
Beiträge: 742
Registriert: 22.10.2014, 10:00

Re: Zwangsversteigerung - Wie schaut es vor Ort aus

Beitragvon Addi » 23.03.2021, 19:19

Es hat sich eher so geändert, dass es voller geworden ist.
Jeder der irgendwie Vermögen anlegen will, eine Immobilie zur Eigennutzung sucht oder sonst Langeweile hat besucht die Gerichte und andere Veranstaltungsorte, um an einer Zwangs- oder Teilungsversteigerung teilnehmen zu können.
Zukünftig ist damit zu rechnen, dass nur solche Besucher/ Interessenten eingelassen werden, die die Sicherheitsleistung nachweislich überwiesen haben, oder einen Bieterscheck dabeihaben und die FFP 2 Maske durchgängig tragen.
Auch der Nachweis eines negativen Corona-Test kann zukünftig ein Einlasskriterium sein.....

Geld sparen konnte man noch nie bei einer ZV/TV, was auch nie die Aufgabe der Gerichte ist. Das Meistgebot richtet sich immer an Angebot und Nachfrage und am Zustand und der Lage der jeweiligen Immobilie. Einheitliche Prognosen können nicht gemacht werden, da dies ebenfalls von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ist.

edymarv
Beiträge: 3
Registriert: 23.03.2021, 12:47

Re: Zwangsversteigerung - Wie schaut es vor Ort aus

Beitragvon edymarv » 24.03.2021, 14:05

Hallo
Werde nach Ostern 6 und 7 April mal zur einer Zwangsversteigerung gehen . Werde dann Berichten .
Ah super vielen Dank! Ich bin gespannt was du berichtest :shock: :shock:

edymarv
Beiträge: 3
Registriert: 23.03.2021, 12:47

Re: Zwangsversteigerung - Wie schaut es vor Ort aus

Beitragvon edymarv » 24.03.2021, 14:08

Es hat sich eher so geändert, dass es voller geworden ist.
Jeder der irgendwie Vermögen anlegen will, eine Immobilie zur Eigennutzung sucht oder sonst Langeweile hat besucht die Gerichte und andere Veranstaltungsorte, um an einer Zwangs- oder Teilungsversteigerung teilnehmen zu können.
Zukünftig ist damit zu rechnen, dass nur solche Besucher/ Interessenten eingelassen werden, die die Sicherheitsleistung nachweislich überwiesen haben, oder einen Bieterscheck dabeihaben und die FFP 2 Maske durchgängig tragen.
Auch der Nachweis eines negativen Corona-Test kann zukünftig ein Einlasskriterium sein.....

Geld sparen konnte man noch nie bei einer ZV/TV, was auch nie die Aufgabe der Gerichte ist. Das Meistgebot richtet sich immer an Angebot und Nachfrage und am Zustand und der Lage der jeweiligen Immobilie. Einheitliche Prognosen können nicht gemacht werden, da dies ebenfalls von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ist.

Okey... ich bin gespannt.

Danke für die Antwort.
Die ZVG ist am 08.04. Mal schauen wie es sein wird.

Ich kann es mir noch ehrlichgesagt garnicht vorstellen wie so ne ZVG ausschaut zur heutigen Zeit.

Gibt es da i.was worauf ich achten sollte?
Aus Erfahrungen heraus?

Viele Grüße

Addi
Beiträge: 742
Registriert: 22.10.2014, 10:00

Re: Zwangsversteigerung - Wie schaut es vor Ort aus

Beitragvon Addi » 24.03.2021, 18:55

...das regelt jedes Bundesland, jedes Gericht und jeder Rechtspfleger/ in anders.
Hier in NRW weichen einige Gerichte auf Stadthallen oder andere Örtlichkeiten aus.
Eine FFP2 Maske sollten Sie immer dabeihaben und auch aufsetzen.
Einlass wird auch schon unterschiedlich nur bei vorheriger Einzahlung/Überweisung der Sicherheitsleistung gewährt oder bei Vorlage eines Bietungsschecks...
Bitte direkt bei ihrem Gericht vorab nachfragen, weil sich ja bekanntlich die Corona- Schutzmaßnahmen täglich ändern können...

RNVenrath
Beiträge: 17
Registriert: 08.01.2021, 08:31

Re: Zwangsversteigerung - Wie schaut es vor Ort aus

Beitragvon RNVenrath » 30.03.2021, 19:55

Hallo
Heute schon bei einer Versteigerung gewesen . Raum war sehr voll. War Aula einer Schule gewesen ( direkt neben dem Amtsgericht ). Werde nach Ostern noch eine besuchen wird wohl nicht anders sein. Das Objekt abbruchreifes Haus Grundstückgröße 350 qm wurde deutlich über Verkehrswert versteigert.

T-G
Beiträge: 6
Registriert: 17.02.2021, 09:40

Re: Zwangsversteigerung - Wie schaut es vor Ort aus

Beitragvon T-G » 31.03.2021, 17:03

Ich war/wollte in München im März zweimal zu einer Versteigerung. Beim zweiten Mal wurden wegen zu großen Andrangs keine Zuschauer eingelassen.

Addi
Beiträge: 742
Registriert: 22.10.2014, 10:00

Re: Zwangsversteigerung - Wie schaut es vor Ort aus

Beitragvon Addi » 01.04.2021, 06:47

....
Ja, so ist es derzeit aufgrund der Corona- Schutzverordnung, die bei jedem Amtsgericht anders umgesetzt wird. Dies dient nur zum Schutz von uns Allen und hat somit ihren Sinn......

mani
Beiträge: 65
Registriert: 04.12.2019, 19:31

Re: Zwangsversteigerung - Wie schaut es vor Ort aus

Beitragvon mani » 01.04.2021, 21:47

Hallo,
wir waren heute auf einer TV in NRW.

Das Amtsgericht hatte einen grossen Saal in einem grossen Forum gemietet.
Es gab heute 4 Versteigerungen.
Um 9.00 h waren 46 Leute da, wie wir hörten.

Um 11.00h waren wir da.
Es gab insgesamt 23 Leute - davon 3 Bieter.
Die ehemaligen EIgentümer haben nicht geboten. Die anderen waren Schaulustige.

Vor Einlass musste man

. einen Bogen ausfüllen und versichern, dass man nicht mit einer mit Corona-infzierten Person
in Kontakt war
- es ab Leibesvisiationen, Durchsuchungen von Taschen,
sogar in meine Geldbörse wurde hereingeschaut. Nicht wegen des Geldes, sondern, weil es
wohl Kreditkarten gibt, an denen sich Messer befinden

- man hat sehr auf unsere Sicherheigt geachtet

- Der Mindestabstand wurde eingehalten

- nach der 1. Versteigerung gab es ca. 1Std.Pause
der S<aal wurde gereinigt und gelüftet. Man durfte noch nicht eintreten.

Auf weitere Fragen gebe ich gern Auskunft.

grüsse
malia





.


Zurück zu „Zwangsversteigerung - Alle Themen“